Reitprojekt im Sprachheilkindergarten

Kinder des Sprachheilkindergarten „Abenteuerland“ nehmen an Reitprojekt teil.

Jede Woche fährt eine neunköpfige Kindergruppe mit dem Bulli, begleitet von einem Pädagogen und einer Logopädin, nach Ausbergen an den Hof Warner zu Kursen und Aktivitäten mit den dortigen Pferden.

Bei der Ankunft auf dem Hof werden die Kinder von Bettina Warner, der Hofleiterin und Expertin zum Thema Therapeutisches Reiten, begrüßt. Sie teilt ihnen vor Beginn des Besuchs den Tagesablauf mit. Danach steht erst einmal das Striegeln der Ponys an. Anschließend fahren alle gemeinsam mit den Ponys in einer kleinen Kutsche, wobei die Aufgaben aufgeteilt werden: drei Kinder sitzen auf den Ponys, drei helfen beim Führen der Ponys und die anderen drei sitzen in der Kutsche. Nach der Hälfte der Zeit werden die Aufgaben gewechselt, so dass alle Kinder die Möglichkeit haben, die verschiedenen Aktivitäten zu machen.

Die Reitstunden finden auch auf dem Hauptreitplatz des Hofes statt, wo die Kinder das Reiten üben und andere Spiele mit den Ponys machen. Nach der zweistündigen Trainingseinheit dürfen die Kinder den Ponys Leckerlis geben. Am Ende des Tages versammelt sich das ganze Team in den Strohballen, um herauszufinden, welche der Aufgaben den Kindern gefallen haben und um ihre Wünsche für den nächsten Besuch zu hören.

Die Pferdetherapie ist für Kindern mit und ohne Beeinträchtigungen in vielerlei Hinsicht sehr wertvoll. Durch die Übungen auf dem Pferderücken stärken die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten, verbessern ihre Muskelbeweglichkeit und ihr Gleichgewicht. Außerdem werden durch die Interaktion mit dem Tier ihre Sinnesorgane trainiert. Die Arbeit mit den Tieren verbessert zudem das Selbstwertgefühl und die Konzentration der Kinder. Auch ihre verbale und nonverbale Kommunikation wird dabei geschult.  

Und natürlich machen die Reiteinheiten die Kinder sehr glücklich. Am Ende der therapeutischen Sitzungen können sie es kaum erwarten, ihre tierischen Freunde wieder zu treffen.