Institut für Gelingende Kommunikation

Sie möchten mehr erfahren über:

  • Unterstützte Kommunikation?
  • Gebärden und die Deutsche Gebärdensprache?
  • Verständlichkeit von Texten im Sinne von Leichter oder Einfacher Sprache?

Das Ziel unseres Instituts ist die Förderung einer verbesserten Kommunikation für alle, die bei der Kommunikation auf Hindernisse stoßen.

Die Gründe für diese kommunikativen Hindernisse sind vielfältig, zum Beispiel:

  • fehlende oder schwer verständliche Lautsprache aufgrund einer Entwicklungsverzögerung, motorischen oder kognitiven Beeinträchtigung, nach einem Unfall oder durch eine Erkrankung
  • Gehörlosigkeit verbunden mit fehlender Gebärdensprachkompetenz, auch im Umfeld der Person mit einer Hörschädigung
  • Komplexität von Texten und die Herausforderung, Inhalte dieser Texte zu vereinfachen

Unser Angebot richtet sich sowohl an betroffene Kinder, Jugendliche und Erwachsene als auch an ihr Umfeld wie Familienmitglieder, Freunde oder Fachkräfte.
Gerne schulen und beraten wir auch alle weiteren Personen, die erfolgreiche Verständigung für alle unterstützen möchten. 

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit Ihren Wünschen und Anfragen an uns wenden.

Unser Angebot umfasst diese fünf Schwerpunkte:

Zielgruppe der UK-Beratungsstelle sind alle Personen, die sich nicht oder nicht zufriedenstellend über Lautsprache verständlich machen können und ihr Umfeld. Zum Umfeld gehören Familienangehörige, Lehrende und Betreuende in Einrichtungen, Therapeutinnen und Therapeuten und weitere wichtige Personen.

Wir entwickeln im Rahmen der UK-Beratung gemeinsam mit Ihnen Ideen, um die Kommunikation zu verbessern. Dazu bietet die UK unterschiedliche UK-Hilfsmittel an. 
Diese Hilfsmittel sind zum Beispiel:

  • lautsprachunterstützende Gebärden (LuG),
  • Bildsymbole und Kommunikationsbücher
  • elektronische Kommunikationshilfen.

UK-Hilfsmittel stellen manchmal eine "Brücke" in die  Lautsprache dar. Oder das UK-Angebot wird  Schritt für Schritt erweitert,  damit immer mehr Kommunikation möglich ist, z. B. zuerst einige Handzeichen, dann kommt eine elektronische Hilfe dazu. Manchmal geht es auch direkt um ein komplexes elektronisches Hilfsmittel, das die Kommunikation im Alltag erleichtert. 
Unterstützte Kommunikation knüpft immer an die aktuellen Fähigkeiten und Wünsche an. Teilen Sie uns Ihre Erwartungen mit und wir schauen gemeinsam, wie wir Ihre Beratungswünsche gut umsetzen können. 

Grundsätzlich sind bei uns Folgeberatungstermine möglich. Wir richten uns nach Ihrem Bedarf. Sollten Sie eine Versorgung mit einem UK-Hilfsmittel nach dem Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung wünschen, bieten wir Ihnen eine firmenunabhängige Begleitung und Unterstützung bei Ihrem Hilfsmittelantrag an. 

Aufgrund unseres geförderten Projekts können wir derzeit innerhalb und außerhalb der HHO kostenlos beraten. Nähere Informationen erhalten Sie im persönlichen Gespräch mit uns oder per eMail (Institutgk@os-hho.de). Flyer zu unserer UK-Beratungsarbeit folgen demnächst hier. 

Die Bedeutung der DGS ist zentral für die Gehörlosenkultur, die sich insbesondere seit den 1980er Jahren mit der zunehmenden wissenschaftlichen Erforschung der Gebärdensprache entwickelt hat. Die Wahrnehmung der eigenen Kultur ging einher mit dem verbesserten Zugang Gehörloser zu Bildung und der Förderung der Gebärdensprache, was insgesamt zu einem wachsenden Selbstbewusstsein innerhalb der Gebärdensprachgemeinschaft geführt hat.

Wusstet ihr, dass schon über 200.000 Menschen die Deutsche Gebärdensprache nutzen? Wir setzen uns dafür ein, dass es noch mehr werden.
Besucht dazu hier auf dieser Seite auch unsere Gebärde des Monats.

Hier gibt es weitere Tipps für Hörende und Hörgeschädigte, sowie Wissenswertes zum Thema Gehörlosenkultur, DGS und Hörbehinderung

Nicht alle Texte und Informationen sind für ihre Adressaten verständlich. Das kann persönliche Anschreiben ebenso betreffen wie  Plakate, Flyer oder Informationen in Einrichtungen. Für das Nicht-Verstehen gibt es unterschiedlichste Gründe: Vielleicht haben die Adressaten Leseschwierigkeiten. Oder sie sind auf dem Weg, die deutsche Sprache erst zu erlernen.  Vielleicht enthält der Text sehr viele Fremdwörter oder Fachausdrücke. Texte sind nicht immer so aufbereitet, dass sie auch zu ihrer Zielgruppe passen oder manchmal "vergessen" die Texte einfach einen Teil der Zielgruppe. Diese Texte lassen sich anpassen und erreichen dann viel mehr Personen. 

Unser Angebot umfasst insbesondere eine kooperative Beratung und Schulung zur Vereinfachung von Texten. Dabei sind wir offen für alle, die ihre Informationen im Sinne ihrer Zielgruppen verbessern möchten. Welche Information ist wesentlich? Wie lässt sich das Wesentliche gut für unsere Zielgruppe oder unseren Adressaten darstellen? Wie können wir möglicherweise unbekannte Begriffe erkennen? Und wie lassen sich diese Begriffe vereinfachen und verständlicher machen? Solche und ähnliche Fragestellungen sind Inhalt einer Beratung zur Anpassung von Texten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Die Übersetzung von Texten in einfache Sprache bieten wir Ihnen projektbezogen als Dienstleistung an. Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich direkt an.

Für Übersetzungen in Leichte Sprache nennen wir Ihnen gerne  Anbieter in der Umgebung. 

Wir qualifizieren zu unseren Schwerpunkten, um Gelingende Kommunikation innerhalb und außerhalb der HHO zu unterstützen. 

Aktuelle Ausschreibung: Lautsprachunterstützende Gebärden / Gelingende Kommunikation mit der SIGNbox. Nähere Informationen finden Sie hier

Nach Absprache bieten wir auch weitere externe Schulungen rund um unsere Themen an.  Bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns, telefonisch oder per eMail (Institutgk@os-hho.de)

Wir pflegen einen Überblick über den aktuellen Markt rund um unsere Themen und ergänzen diesen um sinnvolle Produkte, die auf die Bedürfnisse unserer Klienten ausgerichtet sind. Insbesondere zu nennen sind hier die SIGN – Produkte. Im Zuge unserer Kooperation mit den Vielfaltern entstehen weitere Produkte, wie beispielsweise ein barrierefreier Kalender oder ein Kommunikationsbuch für die Kommunikation in der Bäckerei.

Das Institut für Gelingende Kommunikation wird gefördert durch: