Einfache SpracheGebärden

Tagesstätte für Menschen mit einer psychischen Erkrankung

Die Tagesstätte der Osnabrücker Werkstätten in der Möserstraße gibt einen herrlichen Blick über die Dächer der Osnabrücker Innenstadt frei. Vor allem aber bietet sie Ihnen persönlich eine neue Perspektive, wenn Sie aufgrund einer psychischen Erkrankung zurück in einen strukturierten Alltag finden möchten. Das Team der Tagesstätte unterstützt Sie bei der Erweiterung Ihrer alltagspraktischen Fähigkeiten sowie bei der Vorbereitung auf das Arbeitsleben.

Breit gefächertes Leistungsangebot

In der Tagesstätte gibt es drei Tätigkeitsbereiche: Sie haben die Möglichkeit, handwerklich-kreativ zu arbeiten, den Umgang mit unterschiedlichen Materialien kennenzulernen und sich an kleinen seriellen Aufträgen zu erproben.  Mehrere Computerplätze stehen für kognitives Training, Lernprogramme; Recherche und Gestaltung zur Verfügung.  Im Bereich Küche-Hauswirtschaft wird für das leibliche Wohl bei den gemeinsamen Mahlzeiten gesorgt und es gibt Anregungen für das Kochen zuhause. Auf der Dachterrasse bietet sich die Möglichkeit, ein wenig zu gärtnern. Gesprächsrunden und kommunikative Spiele  ergänzen das Angebot. Wöchentlich stehen außerdem Entspannungs- oder Aktivierungsübungen für Körper und Geist auf dem Programm.

Individuell ausgerichtet

Die  Ziele - Tagesstruktur sowie Eingliederung in Gesellschaft und Arbeit - werden nach den Bedürfnissen und Möglichkeiten des Einzelnen vereinbart. Das heißt, es  wird eine individuell erreichbare Selbstständigkeit angestrebt. Insbesondere werden Teilziele hinsichtlich der Alltagsanforderungen, Motivation, Antrieb, Belastbarkeit und Krisenbewältigung thematisiert. Zusätzlich gibt es das Angebot, den Umgang mit der psychischen Erkrankung und verschiedene soziale Anforderungen zu reflektieren.

Das Angebot der Tagesstätte für Menschen mit psychischer Erkrankung beruht auf der gesetzlichen Grundlage »Teilstationäre Leistungen der Teilhabe am  Leben in der Gemeinschaft im Rahmen der Eingliederungshilfe gemäß § 53 SGB XII.«